Darmsanierung

Definition der Darmsanierung

Eine Darmsanierung hat das Ziel, das Gleichgewicht der Darmflora wieder herzustellen. Stille Entzündungungen und eine etwaige Durchlässigkeit der Darmwand (Leaky Gut) können gelindert und Nährstoffe wieder besser aufgenommen werden. 

Ca. 80% unseres Immunsystems liegen im Darm. Ist dieser nicht in Ordnung, kann das grosse Auswirkungen auf unser gesamtes Gesundheitssystem haben. Phänomene einer nicht intakten Darmflora entstehen schrittweise und oft erstmal unbemerkt, sogar ohne schmerzhafte Symptome.

Eine Darmsanierung besteht aus drei Phasen:
1. Entgiftungs- und Ausleitungsphase
2. Aufbauphase des sog. “Mikrobioms” (=Neubesiedelung des Darms mit nützlichen Bakterien).
3. Stabilisierung

Für einen langfristigen Erfolg sollte auch die Ernährung auf eine ausgewogene und nährstoffreiche Kost umgestellt werden.

Indikationen der Darmsanierung

  • Blähungen
  • Verlangen nach Süssem
  • Unregelmässige Verdauung
  • Durchfall und/oder Verstopfung
  • Schmieriger Stuhl (viel Toilettenpapier benötigt)
  • Hautprobleme (Neurodermitis, Psoriasis, Akne)
  • Allergien
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Infektanfälligkeit
  • Reizdarmsyndrom
  • Stimmungsschwankungen / Depression / Burnout